Wirtschaftspädagogen/innen und HAK-Schüler/innen entwickeln eine mediale Begleitung zur neuen Ausstellung 'SLAVES' in Schloss Ambras

Sie können die App selbst ausprobieren: einfach den QR-Code mit dem Smartphone scannen!

 

Die erste webbasierte App für Schloss Ambras - das Ergebnis des Engagements der BHAK Innsbruck in Zusammenarbeit mit der Universität Innsbruck im Rahmen des Sparkling Science Projektes SLAVES!

Vom 20. Juni bis 6. Oktober 2019 findet im Schloss Ambras die Sonderausstellung „Piraten und Sklaven im Mittelmeer“ statt.

Im Plakatsujet von Schloss Ambras anlässlich dieser Sonderausstellung steht zu lesen: „Erstmalig in einer Ausstellung von Schloss Ambras Innsbruck entsteht das Ausstellungskonzept als ein spannender Partizipationsprozess zwischen der Universität Innsbruck und dem Kunsthistorischen Museum mit dem Sparkling Science Projekt SLAVES (SchülerInnen leiten eine Ausstellungsvorbereitung zu europäischen Sklaven) unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Mario Klarer des Instituts für Amerikastudien der Universität Innsbruck. Eingebunden sind dabei das Institut für LehrerInnenbildung und Schulforschung, das Institut für Organisation und Lernen (Wirtschaftspädagogik), das Akademische Gymnasium Innsbruck, die Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Innsbruck sowie die HTL Bau und Design Innsbruck.“ (© KHM-Museumsverband)

Als multimediales interaktives Highlight gestalteten 26 SchülerInnen der 2B der Handelsakademie Innsbruck eine D.I.M.T.  - Digitale Interaktive Museumstour. Die Jugendlichen recherchierten nicht nur zum Thema Sklaven im Mittelalter und fassten Fakten informativ und bündig zusammen, sondern machten sich auch Gedanken über die Navigation durch Schloss Ambras. Die Verbindung von Theorie und Praxis machte den SchülerInnen sichtlich Spaß und so wurde fleißig im und außerhalb des Unterrichts gearbeitet.

Am Institut für Organisation und Lernen waren Frau Mag. Luzia Lotter und Frau Mag. Andrea Winkler für die Ideenfindung, Planung und Durchführung der App-Erstellung verantwortlich. Die beiden studentischen Mitarbeiter Lisa Reitmaier und Sergej Pfeifer, erwiesen sich als kompetente und engagierte Projektmitarbeiter. Programmiert wurde die App von Herrn Simon Bernard, Student an der Freien Universität Bozen, im Rahmen seiner Bachelorarbeit. Herr Mag. Thomas Gosch, Englischlehrer (Unterrichtspraktikant) an der Handelsakademie Innsbruck hat die SchülerInnen bei zahlreichen Übersetzungsaufgaben unterstützt.

Das Projekt war für SchülerInnen, LehrerInnen, Studierende und Vortragende eine bereichernde Erfahrung!